Meine eigenen Fellnasen

 

LISA

 

MONA

Fellnasenfreunde

Meine eigenen Fellnasen stellen sich vor

 

Grizu

 

Grizu, der so liebevoll Olly aufgenommen hat und auch seit Jahren eine liebevolle Beziehung zu Dobby führt. Warum auch nicht, wir sind hier tolerant, haha!

Grizu ist ein ganz lieber Kerl, mit einer Leidenschaft für Käse Rollies, ja und halt andere Jungs;-)

Die Welpen beobachtet er aus sicherer Entfernung, aber er würde niemals fauchen. Er sit so lieb, er würde nicht mal eine Fliege fangen. Wäre ich eine Maus, würde ich mich in sein Fell kuscheln.

Bleib so lieber Grizu...

 

Dobby

 

Er ist das Dickerchen in unserer Familie. Dobby frißt alles was ihm vor die Nase kommt. Auch er ist ein lieber Kerl, doch von unseren Pflegekindern hält er nicht viel. Da zieht er sich liebr in die oberen Gemächer zurück und chillt auf dem Bett.

Dobby ist 2006 geboren und somit seit diesem Jahr unter die Senioren gegangen.

 

Olly

 

Den kleinen Mann haben wir 2010 aus dem Tierheim geholt. Er ließ sich von Anfang an nicht anfassen und die einzige Bezugsperson war sein Bruder. Als dieser vermittelt wurde und Olly wie ein Häufchen Elend in der Ecke sass, brach es mir das Herz. Ich hab im Vermittlungsraum gesessen und los geheult. Es war ein Satz von meinem Mann der meine Tränen trocknete: "Schatz, ob 8 oder 9 ist jetzt auch egal!" Dann wurden die Papiere fertig gemacht und ab dem ersten Tag, fand Olly in unserem Grizu seinen allerbesten Freund. Ich darf ihn mittlerweile zu Frühstück und Abendessen streicheln, mehr ist nicht drin. Aber muß ja auch nicht;-)

Vor kurzem wurde bei ihm leider Katzenaids festgestellt und auch er mußte alle Zähne lassen. Hoffen wir das wir noch lange was von unserem kleinen Wilden haben!

 

Haribo

 

Ihn haben wir im Dezember 2012 im alter von 2 Jahren aus einer Station in Thessaloniki geholt. Im Jahr zuvor hatten wir dort unseren Pupsy gefunden. Er starb mit nur einem Jahr ganz plötzlich im September 2012. Da Haribo ein Ebenbild von ihm ist, dachten wir theoretisch könnte könnte es ja Pupsy's großer Bruder sein. Also flogen wir hin und holten ihn. Vielleicht ein bißchen verrückt, aber er dankt es uns durch seine Liebe und sein Vertrauen jeden Tag. Er ist Ted's bester Kumpel. Und paßt auf seine kleine Schwester Huba Buba auf. Er ist ein toller Kerl.

 

Ted

 

Er ist unser spanisches Temperament in unserer Katzenkolonie. Ted kam ebenfalls im Oktober 2012 zu uns. Wir haben ihn aus einem Tierheim in Barcelona, von der wunderbaren Monica. Aus ihrer Station kommen auch unsere spanischen Welpen.

Ted ist ein wilder aber liebenswerter kleiner Draufgänger.

Diesen Wirbelwind möchten wir keine Minute missen, er versteht sich prima mit den anderen Katzen und mit unseren Welpenpflegekindern.

 

Huba Buba

 

Sie ist die Jüngste im Rudel und kam im Oktober 2012 als Handaufzucht zu uns. Eine Woche nachdem sie eingezogen war, frass sie plötzlich nicht mehr und wir hatten große Angst um ihr Leben. Untersuchungen ergaben dann: PARVOVIROSE!!!!

Doch das super Ärzteteam der LESIA Klinik in Düsseldorf hat unsere Huba Buba gerettet. 6 Tage Intensivstation inklusive Bluttransfusion, aber unsere Kämpferin hat es geschafft. Durch das Virus hat sie eine leichte Ataxie zurück behalten, aber das schränkt sie in keinster Weise ein. Sie bereichert unser Leben jeden Tag durch ihre fröhliche und freche Art.

 

 

Megan

 

was soll ich sagen;--))) Die kleine Maus kam als Vermittlungskatze aus Spanien. Sie hatte aber einen schweren Start, da sie erst Ohrmilben und danach eine penetrante Ohrentzündung hatte. Das Ganze zog sich über 7 Wochen und da Megan bereits im Februar geboren ist, mußte nun auch die Kastration erfolgen. Dann kam hinzu, das Megan wirklich empfindlich ist, ein Durchzug und die Kleine niest. In dieser ganzen Zeit ist sie nun auch sehr mit Fiorello zusammen gewachsen, so dass ich die Beiden nicht mehr trennen wollte.

Megan hat sich mit ihrer liebevollen Art einfach so in mein Herz geschlichen, eine Trennung kann ich mir nicht mehr vorstellen, daher bleibt meine kleine Stalkerin;-)))

 

 

Fiorello

 

Dieser kleine Kerl hatte Interessenten die wieder absprangen und schnell stellte sich heraus, das Freigang für ihn unmöglich ist, da er etwas schielt und hin und wieder sein Ziel verfehlt.

Charakterlich ähnelt er so sehr meinem verstorbenen Pupsy, das es schon unheimlich ist. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, kommt noch ein bißchen Liebe auf den ersten Blick hinzu;-)

Megan und er hängen nicht nur sehr aneinander, sie integrieren sich auch toll in die Gruppe. Auch er gehört nun zu unserer Familie. Willkommen kleiner Mann!!

 

Kate

 

Und schließlich die Kleinste in unserer Schar, die kleine Kate:-)

Sie war nun seit 5 Monaten bei uns und hat sich in unser Herz

geschlichen. Seit ihrer Kastration lebte sie nicht mehr im Katzengäste-

zimmer, sondern in unserem Rudel. Sie versteht sich mit jedem und ist

die beste Freundin von Megan geworden. Irgendwann kommt man als

Pflegestelle mal an den Punkt, wo man Magenschmerzen bekommt,

wenn man über die Abgabe des Zöglings nachdenkt und dann schließlich,

dieser typische Pflegestellenversager wird:-) Diese kleine Pupsmaschine

hergeben geht nicht mehr;;--)))

 

Mein Mann hat nun aber einen Adoptionsstop verhängt, hahaha::--)))))

Matthi kam im März 2016 nach mehreren Darm OP's bei uns in der Pflegestelle an. Sein liebes, fröhliches und charmantes Wesen hat uns vollkommen umgehauen. Matthi ist für uns bestimmt, den geben wir nicht her:-)

Die zauberhafte, schüchterne Arya kam im Mai zweimal aus der Vermittlung zurück. Bei ersten Mal stellte sich heraus, das sie Angst vor Kindern hat und beim zweiten Mal wurde sie von der vorhandenen Katze nicht akzeptiert und lebte nur unter einem Schrank. Zurück bei uns blühte Arya auf. Sie versteht sich mit allen, sie spielt und tobt rum, klaut leidenschaftlich Wattestäbchen und ist verliebt in Fiorello. Wir können sie aus ihrer Familie nicht nochmal raus reißen. Manchmal ist es einfach Schicksal:-)

Nach dem Verlust von Nicky, Finchen und Fussy im Jahr 2017, vervollständigen nun auch Papa Bär und Smokey die Hachaj Familie:-)